Trainingsplan für mentale Stärke

Nutze für Deinen individuellen Golfmental Trainingsplan diese Vorlage Golfmental_Trainingsplan.

Und ergänzend hier drei Übungen, um Dich mit Erwartungen / Druck auseinanderzusetzen. Anstatt diese Übungen nur zu überfliegen, nimm dir Zeit diese auszuprobieren. Du wirst etwas Neues über Dich erfahren.

Übung 1: Erwartungen eruieren und in Worte fassen
Druck ist oft nur diffus wahrnehmbar, weil er für uns so gewohnt ist. Ein erster Schritt besteht daher darin, die Erwartungen dahinter genau in Worte zu fassen. Erwartungen in Form von starren Regeln, Geboten oder Verboten sind dafür zunächst am besten geeignet:
– Ich muss…. sonst…
– Ich sollte…..sonst….
– Es ist verboten …..sonst……
– Ich darf auf keinen Fall ……sonst……
Nimm dir Zeit, eine Liste anzulegen mit allen Geboten und Verboten, deren Erfüllung du im Golfspiel von dir selbst erwartest. Achte darauf, dass Gebote und Verbote nicht nur Handlungen betreffen, sondern auch bestimmte Gedanken, Gefühle etc. betreffen können.

Übung 2: Verlangsamen und Verankern
Langsam voranzugehen ist eine wichtige Fähigkeit. Nimm dir Zeit, deine Liste anzuschauen und gleichzeitig deinen Körper wahrzunehmen. Hier sind dein Körper und deine Atmung … und dort sind die Erwartungen aufgeschrieben. Es kann hilfreich sein, eine oder beide Hände auf deinen Körper zu legen, um wirklich präsent zu sein. Je klarer du bei dir sein kannst, desto offener und bedingungsloser kannst du sehen, was sich in dir (oder um dich herum) abspielt.

Übung 3: Erwartungsdruck wahrnehmen und diesen nutzen lernen
Verstosse ich gegen eine Regel, dann bekomme ich zum Beispiel das Gefühl, ich nehme mir etwas heraus, was mir nicht zusteht. Vielleicht schwebt auch eine Drohung im Raum, dass mir etwas Schlimmes passieren wird; oder ich bin in der Gefahr, nicht mehr dazuzugehören oder bestraft zu werden. So entstehen Scham und Schuld, und es können auch andere Gefühle auftreten, wie Neid oder Ärger auf andere, die sich nicht an meine Regeln halten – und mir somit den Spiegel vorhalten.
Aktive Erwartungen erkennst du also daran, dass du dich schlecht fühlst. Generell steckt darin ein „Sei anders als du bist“; und dieser Druck fühlt sich nicht gut an – und ist in zweierlei Hinsicht nutzbar:
Erwartungen sind gefüllt mit den Regeln, Idealen, (unerfüllten) Wünschen, Ideen, Wertvorstellungen oder Bedürfnissen anderer Menschen – inklusive des Drucks, sich diesen anzupassen und sich zu eigen zu machen. Dass sich dies nicht gut anfühlt macht Sinn. Kann ich den Druck als unangenehmes Gefühl wahrnehmen, so kann ich im ersten Schritt das Gefühl verstehen. Ich kann sehen: „Achtung! Etwas in mir macht Druck. Das fühlt sich nicht gut an. Hier läuft etwas falsch“.
Gleichzeitig kannst du daraus ableiten, was du stattdessen brauchst. Du kannst dies in einem zweiten Schritt aktivieren, in dem du sagst: „Anstatt Druck ist ……… hilfreich“

Je mehr du verstehst, um was es eigentlich geht, desto leichter fällt es dir, dem Erwartungsdruck gegenüber gelassen zu bleiben – und gleichzeitig den positiven und konstruktiven Aspekten zu folgen, die darin enthalten sind.

Weitere mentale Uebungen? Nutze die Golfmentalkarten für das mentale Training während der Golfrunde .

Mentale Stärke dank Golf Course Management

Mentale Stärke zeigt sich, wenn wir den Golf course strategisch spielen; d.h. so risikolos wie möglich. Dieses Video zeigt gut verständlich wie vorzugehen ist.

Gute Fragen:

  1. Für welches Loch / Löcher auf meinem Heimplatz ist es zweckmässig eine entsprechende Strategie zu arbeiten und anzuwenden?
  2. Welches Loch / Löcher spiele ich schon strategisch und warum?
  3. Welcher Strategie folge ich auf einem fremden Platz?

Besser im Golfspiel Schritt für Schritt dazulernen

Golfspiel verbessern

Um im sich im Golfspiel stetig zu verbessern ist folgende Lernstruktur hilfreich:

Die Bestandsaufnahme: Was ist genau passiert? Schreiben Sie auf, wie Sie bisher in schwierigen Situationen reagiert haben. Wie habe ich mich dabei gefühlt? Wie habe ich reagiert? Was habe ich genau gesagt? Wie habe ich es gesagt? Wie hat mein Gegenüber reagiert? Wie war mein Gefühl danach?

Die Analyse: Was hätte ich anders machen können? Was wollte ich (weiterlesen…)